Hochwasserentlastung in Deutschland

Im Juni 2013 verursachten starke Regenfälle extreme Überschwemmungen im Osten und Süden Deutschlands. Die Dauer und Wirkung der Überschwemmungen machte sie zu einer der schwersten Naturkatastrophen des Landes seit Jahrzehnten. Mit einem Schaden von 12 Milliarden Euro. Besonders betroffen waren die Länder Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern.

In der akutesten Phase der Überschwemmungen war der Deutsche Malteserdienst aktiv. 800 Freiwillige für die Hilfe in den betroffenen Regionen – vor allem bei der Evakuierung. In einigen Dörfern blieb das Wasser bis zu drei Wochen lang stehen. Unzählige Häuser wurden durch ausgelaufenes Heizöl und Schimmelpilze beschädigt und bedurften einer umfassenden Renovierung oder gar eines Abrisses. Auch zwei Jahre nach den Überschwemmungen leben viele Betroffene noch immer in Häusern, die an Baustellen erinnern. Wenn sie überhaupt wieder in ihre Häuser einziehen konnten. Die psychosoziale Unterstützung dieser Menschen ist ein wichtiger Aspekt.

Situation

Die von den Überschwemmungen am stärksten betroffenen Regionen sind: Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Bayern. Malteser International unterstützt die Betroffenen finanziell. Sowohl auf privater Basis, als auch durch finanzielle Unterstützung für kommunale Einrichtungen und mit dem Angebot einer psychosozialen Beratung. Die Hilfe nach einer Katastrophe ist jedoch eine komplexe Angelegenheit. Und die Erfahrung zeigt, dass viele Menschen das Angebot der finanziellen Unterstützung ohne umfassende Beratung nicht annehmen oder nicht annehmen können. Das braucht Zeit. Das heißt, dass soziale und psychosoziale Beratungsmaßnahmen auch mit der Notwendigkeit einer praktischeren und finanzielleren Beratung einhergehen müssen. Der Wiederaufbau ist eine langfristige Herausforderung. Die Malteser International erwarten, dass sie sich bis Ende 2016 für den Hochwasserschutz in Deutschland einsetzen werden.

Ziele

Menschen, die von Überschwemmungen betroffen sind, mit angemessener finanzieller und psychosozialer Hilfe zu unterstützen, um ihre Lebensqualität messbar zu steigern.

Maßnahmen

Neben der finanziellen Unterstützung des Wiederaufbaus und der Unterstützung des Wiederaufbaus von Sozialdiensten setzt sich die Malteser International auch für die psychosoziale Unterstützung der von den deutschen Überschwemmungen 2013 betroffenen Menschen in Pilotprojekten ein. Dazu gehören:

  • Professionelle Unterstützung, um den Betroffenen den Zugang zu finanzieller und sonstiger Hilfe Dritter zu ermöglichen.
  • Umfassende und professionelle Beratung in Form von vertraulicher Beratung, Hilfe bei Bewerbungen und Vermittlung an Partnerorganisationen.
  • Psychosoziale Unterstützung bei der Stressbewältigung für Betroffene.
  • Sensibilisierung der Öffentlichkeit für das Hilfsangebot durch Flyer, Nachrichtenartikel und das Internet.

Hier lesen Sie etwas über die Arbeit der Malteser in Uganda.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.